header.jpg

Zum 100. Geburtstag des Namensgebers unseres Pater-Delp-Zentrums  

Am 15. September 2007 wäre Pater Alfred Delp 100 Jahre alt geworden. Es war ein Herz-Jesu-Freitag, dieser 02. Februar 1945 als er im Gefängnis Berlin-Plötzensee wegen Hoch- und Landesverrats gegen das Großdeutsche Reich "im Namen des Volkes" gehängt wurde.

Alfred Delp wurde am 15. September 1907 in Mannheim geboren. Seine Familie lebte zu diesem Zeitpunkt in Hüttenfeld. Zwar war er römisch-katholisch getauft jedoch schickte sein Vater, Johann Adam Friedrich Delp ihn in die evangelische Schule in Lampertheim, wo die Familie inzwischen wohnt. Nach der Konfirmation am 28. 03.1921 überwirft sich Alfred Delp jedoch mit dem betreffenden Pfarrer und wechselt zum katholischen Ortspfarrer namens Johannes Unger. Nach Erstkommunion und Firmung hilft Pfarrer Unger Alfred bei den Vorbereitungen für die Aufnahmeprüfung ins humanistische Gymnasium in Dieburg. Bereits 1926 tritt er in Tisis bei Feldkirch ins Noviziat der Jesuiten ein. 1937 wird er zum Priester geweiht und feiert nur wenige Tage später in der St. Andreaskirche in Lampertheim seine erste heilige Messe.

Nach dem Lizenziatsexamen in Philosophie und Theologie wird er am 15. Juli 1939 zum Doktor der Philosophie promoviert. Es sind schwierige Zeiten für Menschen wie Delp, die sich von keinem propagandistischen Vokabular beeindrucken lassen und stellt sich diametral zur Ideologie der Nationalsozialisten welche nicht dulden, dass jemand einem anderen Herrn als ihrem "Führer" diene.

Im "Kreisauer Kreis" lernt Delp Leute um  Helmuth James Graf von Moltke kennen auf dessen Gut in den Jahren 1942 und 43 drei Treffen stattfinden. Man denkt über die Zeit nach dem Zusammenbruch nach und leistet somit geistigen Widerstand gegen das NS-Regime. Delp kennt auch Claus von Stauffenberg und besucht ihn noch sechs Wochen vor dessen missglücktem Attentat auf Hitler. Den Rat von Mitbrüdern und Freunden unterzutauchen weist Delp weit von sich.  Eine Woche nach von Stauffenbergs missglücktem Attentat wird Alfred Delp am 28. Juli 1944 nach der Morgenmesse in München verhaftet.

Die Stadt Lampertheim hat Pater Alfred Delp zum Ehrenbürger ernannt und die Pater-Alfred-Delp-Kapelle, der katholische Kindergarten Alfred Delp, die Alfred -Delp-Schule, die Alfred-Delp-Straße, der Alfred-Delp-Platz und nicht zuletzt unser Alfred-Delp-Zentrum in Hüttenfeld tragen seinen Namen.

 Quellen:

Bistum Mainz "Generalvikar Giebelmann"

 Katolische Kirchengemeinde St. Andreas Lampertheim

SKZ: Leitartikel 38/1999

 

 © Katholische Kirchengemeinde Herz-Jesu-Hüttenfeld

 

Joomla templates by a4joomla